Die Digitalisierung und die wachsenden Anforderungen der Globalisierung, bringen immer wieder neue Ansätze und Modelle mit sich, die diesen nachkommen soll. Besonders zu aktuellen Krisen-Zeiten, wird nach Lösungen gesucht. Hier kommt die 4-Tages-Woche ins Spiel. Das Modell gibt es schon länger, doch bringt die Vorteile, die genau jetzt in der Pandemie gebraucht werden. Doch was genau steckt dahinter, und welche Vor- und Nachteile hat die 4-Tages-Woche?

Heiß diskutiert: Faulheit oder mehr Work-Life-Balance?

Sie wird immer heißer diskutiert und spaltet die Meinungen. Die 4-Tages-Woche öffnet meist eine Debatte, bei der die gesamte Arbeitswelt überdacht wird. Denn was viele als eine Ausrede für Faulheit sehen, ist für andere ein Schritt zurück in das persönliche Leben. Während das Modell schon von vielen Unternehmen getestet wird, erhält es aber in letzter Zeit nochmal erneut Brisanz. Denn in aktueller Pandemie Situation, kann das Modell helfen, Mitarbeiter zu schützen und Unternehmen finanziell zu entlasten. Nach einer aktuellen Umfrage der YouGov befinden immer mehr Arbeitnehmer, dieses Modell als gut.

Die Varianten der 4-Tages-Woche

Wer jetzt denkt: "Das klingt doch super!", sollte zunächst dazu wissen, dass nicht jede 4-Tages-Woche gleich aussieht. Denn jedes Unternehmen implementiert das Modell anders. In vielen Fällen werden die bestehenden Stunden, einfach statt fünf, auf vier Tage, umverteilt. In diesem Fall muss jedoch auf das Arbeitszeitgesetz geachtet werden. Denn dieses besagt, dass die acht Stunden am Tag nicht überschritten werden darf. Jedoch erlaubt das Gesetz auch, diese Zahl auf zehn Stunden auszubauen.

In einer anderen Variante werden die Stunden gekürzt, um auf vier Tage zu kommen. Dabei wird meistens auf 30 Stunden in der Woche reduziert. Dass würde im Schnitt 7,5 Stunden am Tag ergeben. Bei dieser Variante ist auch zu beachten, dass der Lohn unterschiedlich angepasst wird. Während manche den Lohn unverändert lassen, passen viele den Lohn zum teil an und andere kürzen exakt um die verringerten Stunden. Jedes Unternehmen handhabt dies unterschiedlich.

Vorteile des Modells

Die 4-Tages-Woche wird nicht ohne Grund bereits von vielen Unternehmen geschätzt. Denn sie steigert die Produktivität und die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Zu diesem Ergebnis kam auch Microsoft in Japan, die im August 2019 jedem Mitarbeiter den Freitag als freien Tag zur Verfügung stellten. Das Ergebnis, waren 40 Prozent mehr Produktivität und nebenbei Kosten im Papier- und Stromverbrauch. Die Mitarbeiter waren glücklicher, kreativer und pünktlicher. Ebenso bot Microsoft Workshops und Weiterbildungen an dem freien Tag an, für die normal keine Zeit gewesen wäre.

Besonders gut kommt dieses Modell auch bei Eltern an. Denn damit ist ein Tag für die Kinder oder wichtige Erledigungen, wie Behördengängen, gewonnen. Doch nicht nur für Eltern ist dieser Tag in der Woche eine Erleichterung. Für das immer wichtig werdende Thema der Work-Life-Balance ist das Modell von Bedeutung. Denn in Zeiten, in der die Grenzen zwischen Privat und Arbeit immer mehr verschwimmen, kann dieser Tag als bewusste Abgrenzung genutzt werden.

Auch für die Gesundheit der Mitarbeiter schafft die 4-Tage-Woche Vorteile. Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Nackenschmerzen, Risiko für Herzinfakte und Ermüdung der Augen - alles Beschwerden eines Durchschnitts-Büro-Angestellten. Diese werden mit dem freien Tag verringert und minimiert.

Durch die 4-Tages-Woche mehr Zeit für Familie

Nachteiler der 4-Tages-Woche

Wie Alles, hat auch dieses Modell Nachteile. Einer davon ist die steigende Workload pro Tag. Werden bei der Anwendung der vier Tage die Stunden nicht gekürzt, so fällt pro Tag mehr Arbeit an. Dabei kann es schnell vorkommen, dass zu wenige oder zu kurze Pausen gemacht werden, was gesundheitliche Schäden verursachen könnte.

Unternehmer oder Dienstleister sollten auch beachten, dass die Umsätze an den freiem Tag wegfallen. Ebenso benötigen Kundenanfragen längere Bearbeitungszeiten. Je nach Branche sind hier die Einbuße und Bearbeitungszeiten unterschiedlich.

Ein weiterer Nachteil ist der mögliche hohe Verwaltungsaufwand bei der Implementierung. Je nach Branche und Größe des Unternehmens, kann die Vorbereitung und die Anlauf-Zeit lange brauchen und kostspielig sein.

Das Modell mit Chancen für New Work

Unsere Arbeitswelt steht im stetigem Wandel. In Zeiten von Pandemie und New Work sind Veränderungen und neue Ansätze unablässig. Das Modell der 4-Tages-Woche bringt Vorteile und stellt gleichzeitig Risiken dar. Jedes Unternehmen und Mitarbeiter muss selbst entscheiden, ob die Vorteile in seinem Fall die Nachteile überwiegen.