Bewerbungsgespräch sind einer der letzten Hürden auf dem Weg zur begehrten Arbeitsstelle. In diesen sollen wir uns in einem knappen Zeitfenster von der besten Seite zeigen. Kein Wunder, dass wir deshalb meistens nervös und aufgeregt sind. Um die Nervosität zu senken und um selbstbewusst in das Gespräch zu gehen, kann eine gute Vorbereitung helfen.

Mit diesen sieben Tipps, können wir uns im Vorstellungsgespräch auf das Wesentliche konzentrieren und voll überzeugen.

1.Die eigene Bewerbung kennen.

Die eingesendete Bewerbung ist Grund, warum wir zu dem Vorstellungsgespräch eingeladen wurden. Deshalb wird es nicht überraschen, wenn Fragen oder Anmerkungen zu dem Inhalt dieser im Gespräch erfolgen. Bei manchen Punkten und Eckdaten, kann man erahnen, welche Fragen möglicherweise gestellt werden. Außergewöhnliche Hobbys oder bekannte Unternehmen stechen dabei besonders hervor.

2.Über das Unternehmen informieren

Wir werden uns höchst wahrscheinlich bevor wir uns beworben haben, über das Unternehmen etwas informiert haben. Dennoch ist es wertvoll, die wichtigsten Eckdaten des potenziellen Arbeitgebers zu kennen. Denn eine genauere Recherche zeugt von Interesse.

3.Das Outfit & Aussehen

Der erste Eindruck zählt. Und dieser wird durch unseren visuellen Auftritt unterstrichen. Es muss je nach Unternehmen und Position nicht der ganze feine Zwirn sein, aber wir sollten auf jeden Fall einen ordentlichen und gepflegten Eindruck machen. Das Hemd gebügelt und fleckenfrei, die Haare gekämmt und der Rock von Fusseln befreit – kleiner Aufwand mit großer Wirkung.

4.Den Weg & die Zeit planen

Wer zu einem Vorstellungsgespräch wegen Trödelei zu spät kommt, überzeugt den Personaler nicht gerade damit. Deshalb vorher schon erkundigen: Wann findet das Gespräch statt? Wo findet es statt? Wie lange brauche ich dorthin? Gibt es dort Parkplätze, oder müssen wir noch ein Stück laufen? Das alles sollte vorher eingeplant werden. Weitere Faktoren wie hohes Verkehrsaufkommen, das Ausfallen des Zugs oder der Fußweg von der Station zum Zielort selbst können sich ebenfalls auf den Zeitplan auswirken. Am besten planen wir so, dass wir mindestens 10 Minuten vorher entspannt erscheinen.

5.Selbstvorstellung üben

In einem Bewerbungsgespräch geht es – richtig – um uns als Bewerber. Deswegen werden wir höchstwahrscheinlich gefragt, uns selbst vorzustellen. Und genau diese Vorstellung können wir vorher üben. Was sind die wichtigsten Fakten, die wir über uns sagen möchten? Was bringen wir als Person mit? Welche Eigenschaften können den Arbeitgeber am besten unterstützen?

Doch Vorsicht: Die Vorstellung sollte sich nicht anhören, als ob wir das auswendig gelernt haben. Deswegen die Punkte als Stickpunkte notieren und im Gespräch locker und ungezwungen wiedergeben.

6.Fragen vorbereiten

Spätestens am Ende des Gespräches werden wir meistens gefragt, ob wir noch Fragen zu der Arbeitsstelle oder dem Unternehmen haben. Wer hier schweigt vertut eine Chance. Wie bei Punkt zwei schon erwähnt, zeugen Fragen von Interesse. Und diese können im Vorfeld schon vorbereitet werden. Welche Infos sind für uns wichtig, die noch nicht auf der Firmenwebseite oder der Stellenbeschreibung genannt wurden? Dabei versuchen möglichst relevante Fragen zu stellen.

Beispiele: „Wie sieht ein möglicher Tagesablauf der Stelle aus?“; „Was sind Weiterbildungsmöglichkeiten?“; „Was erwartet mich in der Einarbeitung?“; „Mit welchen Bereichen/ Kollegen werde ich zusammenarbeiten?“

7.Notizen und Unterlagen vorbereiten

Grundsätzlich sollten wir als Bewerber unsere Bewerbung zum Gespräch mitnehmen. Zusätzlich können wir ruhig die vorbereiteten Fragen (aus dem vorherigen Punkt) auch aufgeschrieben mitnehmen.

Darüber hinaus ist es je nach Stelle und Ausschreibung unterschiedlich. Es kann zum Beispiel nicht Schaden sein Portfolio oder Arbeitsproben vorzubereiten. In manchen Fällen wird gewünscht, eine Präsentation oder Dateien vorzubereiten. Diese können zur Sicherheit immer auf einem USB-Stick mitgenommen werden.

Ebenfalls kann es helfen, alle Daten/ Dokumente, die im Email-Verkehr versendet oder erwähnt werden, noch einmal mitzunehmen.

Jedes Bewerbungsgespräch ist unterschiedlich. Doch kommen wir vorbereitet, so haben wir eine bessere Chance, von dem wichtigen Dingen zu überzeugen: Uns selbst.