Alles schaffen, was man sich vornimmt. Alle Pläne gehen auf, alle Ziele werden erreicht und die Sonne scheint dabei auch noch.

Manchen Menschen fliegt der Erfolg geradewegs zu. Die Ursache dafür? Karma? Glück? Oder beides?

Gibt es Gemeinsamkeiten bei diesen Menschen?

Ja, ihre Einstellungen und ihr Verhalten. Und diese, kann man sich aneignen und lernen.

Erfolgsmenschen - Die Denkweise und das Verhalten

Manchen Menschen scheint einfach mehr zu gelingen als anderen. Was sie sich vornehmen, schaffen sie. Sie sind erfolgreich.

Dabei ist die Definition von Erfolg für jeden von uns unterschiedlich. Für manche ist das ein erreichtes Ziel, für andere die guten Leistungen bei ihren Tätigkeiten. Wie sieht unsere eigene Definition aus?

Eines haben wir alle gemeinsam: Alles beginnt im Kopf. Denn es sind unsere Einstellungen und Ansichten, die großen Einfluss auf unseren Erfolg haben können.

Aus psychologischer Sicht beeinflusst unsere Einschätzung, wieso wir Erfolg hatten, oder nicht, wie wir unsere eigene Wahrscheinlichkeit auf zukünftigen Erfolg einschätzen. War die Aufgabe zu leicht oder zu schwer? Haben wir uns angestrengt oder nicht? Hatten wir die Skills um die Aufgabe zu schaffen? All das fließt in die Einschätzung mit ein.

Erfolgreiche Menschen haben eine gewisse Einstellung und Eigenschaften und denken und handeln auf eine besondere Weise, die sich von anderen unterscheidet.

Den Zusammenhang zwischen harter Arbeit und Erfolg sehen sie nicht als festen Fakt. Sie sind zunächst glücklich, womit ihnen der Erfolg leichter fällt.

Shawn Achor, ein Harvard-Professor, hat in seinen Studien entdeckt, dass durch das Gefühl glücklich zu sein, das Gehirn bis zu 31% produktiver ist. Erhöhte Intelligenz, verstärkte Kreativität und gesteigerte Energie ist in diesem Zustand erkennbar.

Bedeutet, dass genau das Gegenteil von dem Glauben „je erfolgreicher, desto glücklicher“ zutrifft. Somit: Je glücklicher wir sind, desto mehr nutzen wir unser Potenzial und werden erfolgreicher.

Haben wir diesen Grundgedanken in unserem Inneren übernommen, so nutzen wir die Quelle um darauf Einfluss zu nehmen.

Um glücklicher zu sein, können wir uns gewisse Einstellungen zu unserem Leben und unserer Arbeit, die wir uns aneignen können.

Ein wichtiger Hebel für unser individuelles Glücksempfinden sind unsere inneren Werte. Sie bestimmen unsere Ziele, wie wir uns in unserer Gesellschaft verhalten, unser Engagement, unsere Leidenschaft und unsere Wirkung im System.

Indem wir unsere Werte befriedigen, erfahren wir Zufriedenheit. Schaffen wir es nicht über längeren Zeitraum, dies zu tun, so werden wir unzufrieden. Dann setzten wir uns „falsche“ Ziele, die wir erreichen können, unseren Werten aber nicht entspricht. Das frustriert und zermürbt uns auf Dauer.

Aus diesem Grund können wir immer wieder überprüfen, ob unsere Ergebnisse das sind, was unseren Werten entspricht, oder nur das, was unser Umfeld oder die Gesellschaft uns als Ziel vorgibt. Spiegeln sich unsere Werte in unserem Handeln, so macht uns das zufriedener, sogar glücklicher und das wiederum trägt zu unserem Erfolg bei.

Wir können unsere Aufgaben schneller und mit weniger Aufwand erledigen, wenn wir auf eine bestimmte Art an diese heran gehen. Zuverlässig, authentisch, wahrhaftig und transparent. Begeisterungsfähigkeit und Spaß bewirken, dass die Arbeit nicht so anstrengt, weniger Energie braucht. Aktivität statt Passivität. Erfolgreiche Menschen sitzen nicht lange rum, verharren nicht lange an einem Punkt. Sie hinterfragen den Status Quo, schauen über den Horizont und brechen Rahmen auf. Das kommt von dem inneren Antrieb, sich immer weiterzuentwickeln.

Damit fällt die extra Meile nicht schwer. Und das unabhängig von Position und Ebene.

Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet
- Thomas Alva Edison

Die Checkliste für den Erfolg - Die Eigenschaften machen erfolgreich

Weiterhin gibt es auch verschiedene Eigenschaften, die den eigenen Erfolg fördern:

1 Niederlagen entmutigen nicht

„Es musste ja so kommen…“ oder „Anscheinend kann ich es nicht…“ sind Sätze, die wir aus unseren Gedanken streichen können. Es wird nicht alles immer klappen und es geht immer wieder was daneben. Doch Rückschläge dürfen uns nicht zurückwerfen, sondern zum Weitergehen bringen. Nutzen wir die Gelegenheit, um zu erkennen, warum es nicht geklappt hat, um daraus gestärkter und motivierter hervor zu gehen.

2. Nicht warten, sondern Handeln

Wie bereits erwähnt, sitzen erfolgreiche Menschen nicht lange still. Nicht darauf warten, dass sich das Vorgenommene von selbst erledigt, sondern aktiv daran arbeiten. Was möchten wir erreichen? Was kann ich heute dafür tun?

3 Investitionen in sich selbst

Wir verfügen über ein großes Set an verschiedene Fähigkeiten, die uns schon weit gebracht haben. Bleiben diese jedoch im gleichen Zustand, werden sie uns irgendwann nicht mehr weiterbringen. Deshalb dürfen und sollten wir uns selbst die Zeit nehmen, unsere Skills und Kompetenzen zu erweitern und auszubauen. Und ja, das kann jeder von uns.

4 Zweifeln entgegenstehen

Wir sind Menschen. Und das bedeutet, dass wir immer mal wieder an uns zweifeln und Ängste haben. Und das ist völlig in Ordnung. Was den Unterschied aus macht, ist der Umgang mit diesen. Lassen wir uns nicht von ihnen stoppen, sondern begegnen wir ihnen auf Augenhöhe. Finden wir zu jeder Angst, zu jedem Zweifel, ein Gegenargument. Wie sieht es aus, wenn es klappt? Was kann ich erreichen? Was kann ich gewinnen? Denn oft überwiegen die Chancen gegenüber den Ängsten.

5 Bereitschaft Risiken einzugehen

Nicht nur Ängsten und Zweifeln sehen wir uns oft gegenüber, sondern auch Risiken. Jeder Fortschritt, jede Veränderung birgt ein Risiko, bei dem wir die Wahl haben, diese miteinzugehen. Dahinter liegt jedoch meist eine viel größere Chance, für die es sich lohnt, das Risiko auf sich zu nehmen.

6 Beziehungen knüpfen

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Der Austausch von Informationen bringt uns weiter. Je mehr Kontakte wir knüpfen, desto mehr Impulse holen wir uns für unser Umfeld.  Von diesen können wir uns und unsere Arbeit inspirieren lassen oder für diese nutzen.

7 Veränderungen akzeptieren und nutzen

Die Welt und unsere Gesellschaft unterliegen einem andauernden Wandel. Wir entwickeln uns weiter und entdecken Neues. Für uns bedeutet das, diesen zu begrüßen und für uns zu nutzen. Den Status Quo hinter uns zu lassen und die sich ergebenden Chancen nutzen.

8 Träume zulassen

Nicht nur im Schlaf, sondern auch am Tag: Träume helfen uns unsere Visionen und Wünsche zu benennen und visualisieren. Aus diesen entstehen Ideen und Ziele, die uns weiterbringen und uns motivieren. „Wovon träumst du?“ ist nämlich nicht immer negativ.

9 Logbuch führen

Was habe ich heute erreicht? Was hat geklappt? Was nicht? Diese und weitere Fragen, können wir uns am Ende jeden Tages stellen. Der Zweck ist, dass wir in die Selbstreflexion gehen. Dabei erkennen wir, wo wir gerade in unserer Entwicklung stehen, was es noch braucht und ob wir auf dem individuell richtigen Kurs sind. Halten wir all das fest.

Diese Eigenschaften sind ein Rahmen, den wir uns selber geben können, um für uns erfolgreich zu werden. Sie bilden eine Mentalität, mit der wir mit einer hohen Chance auf Erfolg an unsere Tätigkeit gehen.

Stehen die Eigenschaften fest, geht es an die Umsetzung. Hier ist die Umsetzungskompetenz gefragt. Wie hoch ist diese bei uns? Sind wir ein Hidden Champion?

Erfolg ist handgemacht. Wir selbst beeinflussen ob unsere Tätigkeiten von Erfolg gekrönt sind. Die Tools, die wir brauchen kennen wir.

Nehmen wir sie in die Hand und gehen ans Werk.