Die Welt verändern? Schwierig. Deine eigene Welt verändern? Schon besser.

Unsere persönliche Weltansicht setzt sich aus unseren eigenen Wahrnehmungen und Interpretationen unserer Erlebnisse und Umgebung zusammen. Und über diese bilden wir unsere Routinen.

Welche Verhaltensweisen und gedankliche Abkürzungen haben wir? Wenn diese in unseren eigenen Kopf entstehen, können wir sie auch ändern, oder?

Wie verändern wir dann unsere Wahrnehmung und somit unsere Routinen? Antworten bietet das Guided-Management.

Bewusste und unbewusste Wahrnehmung

Wir nehmen permanent Informationen über unsere Sinne auf. Allein über das Auge können wir eine unglaublich hohe Datenmenge an Informationen von 50 Milliarden Bit pro Sekunde erreichen.

Das braucht jedoch Energie. Damit nicht zu viel überlebenswichtige Energie verbraucht wird, versucht unser Gehirn diese durch Abkürzungen zu sparen. Es bildet Routinen.  Diese Routinen bestehen aus Filtern, die aus unseren individuellen Erfahrungen und Werten bestehen, weswegen jeder von uns verschiedene Filter und eine andere Sicht hat. Wenn drei Menschen den gleichen Gegenstand betrachten wird jeder unterschiedliche Aspekte davon wahrnehmen und unterschiedliche Gefühle dazu entwickeln.

Routinen können dabei Verhaltensweisen, Handlungen sein oder gedankliche Abkürzungen sein, die wir durch vermehrte Wiederholungen gefestigt haben.

Ein Beispiel: Beim Autofahren nehmen wir viele Informationen wahr, während wir gleichzeitig bewusst agieren müssen. Die Koordination von Händen und Füßen, das bewusste Entscheiden darüber was wir gerade tun und wohin wir wollen, das Beobachten des Straßenverkehrs, etc. Da kommt eine große Menge an Informationen zusammen. Dafür hat das Gehirn Routinen gebildet, die unbewusst ablaufen. Biegen wir zum Beispiel ab, so handeln wir automatisch nach dem gelernten und angewöhnten Schema.

Genauso geht es uns in anderen Bereichen unseres Lebens. Wenn wir aufstehen, Sport machen, dem Hobby nachgehen, etc. So auch im Büro oder unserer Arbeit.  

Förderlich & hinderlich – Wie können Routinen geändert werden?

Routinen sind durch ihre Einsparung an Energie wertvoll für uns. Auch weil sie Struktur und Ordnung in unsere Gedanken und unseren Tagesplan bringen können. Manche sind jedoch nicht förderlich. Besonders wenn wir Veränderungen möchten, können sie sogar hinderlich werden. Und manche sind uns gar nicht bewusst, bis wir über sie stolpern.

Der Wunsch nach oder Impulse zur Veränderung können von uns selbst ausgehen, kommen hingegen oft auch aus unserem Umfeld. Die verschiedenen Herausforderungen unserer Aufgaben und Verantwortungen, oder die Erwartungen vom Chef oder unserer Familie, können wir nicht immer mit unserem jetzigen Verhaltenswiesen nachkommen. Besonders in einem agilen Umfeld, in dem hohe Flexibilität gefragt ist, stellt unsere aktuellen Routinen auf die Probe.

Hatten wir schon einmal die bewusste Absicht eine Routine zu verändern? Oder uns eine neue anzueignen? Ist es gelungen?

Gelingt es uns Routinen aufzulösen, oder zu verändern, so werden wir Dinge anders wahrnehmen. Und hier beginnt auch die persönliche Freiheit mit vielen Handlungsalternativen.

Bevor wir jedoch ja sagen: Haben wir die Routine durch eine neue Verhaltensweise ersetzten können? Haben wir diese auch in einer Stresssituation behalten können? Oder wenn diese in bereits bestehende Routinen beeinflusst hat?

Wenn das Ändern bestehender Routinen, oder das Erstellen von neuen nicht funktioniert, ist eine mögliche Lösung, dass wir uns damit abfinden. Denn unser cleveres Gehirn findet schnell eine Argumentation für unser Verhalten oder unsere Taten.

Diejenigen unter uns, die sich noch nicht damit abgefunden haben, haben vielleicht neue Impulse in einem Ratgeber gesucht. Hat sich das Lesen gelohnt? Konnten Sie ihre Routinen wirklich durch das Wissen ändern? Wahrscheinlich nicht. Denn das Lesen eines Management-Buchs macht uns nicht automatisch zu einem guten Manager.

Guided Management & Selbstcoaching zur Routinenänderung

Was wirklich benötigt wird, ist nicht nur das reine Wissen, sondern auch die richtigen Methoden und den unbedingten Willen, es umzusetzen. Mit diesen Werkzeugen können wir Selbstcoaching erfolgreich gestalten und Verhaltensweisen langfristig ändern.

Einer der ersten und wichtigsten Schritte ist, sich seiner Routinen bewusst zu werden.

Ein kleiner Test zeigt auf, wo diese überall vorhanden sind:

Verändern wir etwas in unserem Umfeld. Das kann das Tauschen der Messer und Gabeln im Besteckkasten sein, oder wo die Gewürze stehen. Wie lange greifen wir zu der alten Position?

Das gleiche machen wir in unserem Arbeitsalltag. Welche Routinen haben wir dort? Wie begrüßen wir unseren Chef? Wie gehen wir an das Telefon? Womit starten wir unseren Task? Wie gehen wir an neue Aufgaben heran?

Werden wir uns unsere Verhaltensweisen bewusst und erkennen diese, können wir diese einordnen. Welche hinderlich sind, welche positiv sind und welche keine erkennbare Wirkungen haben.

Damit entscheiden wir, welche Routinen wir verändern oder abschaffen möchten.

Um zu sehen, ob die Veränderungen bereits Wirkung gezeigt hat können wir als Führungskraft Feedback von unseren Mitarbeitern oder Vorgesetzten einholen. Wiederum können wir auch Feedback geben. Fallen uns hinderliche Routinen bei unseren Mitarbeitern auf, können wir je nach Einschätzung des Reifegrads auf diese aufmerksam machen.

Bei der Änderung von Verhaltensweisen kann das Guided Management helfen. Dieses ist ein Weg zum selbstbestimmten Meistern neuer Herausforderungen, basierend auf 20 Jahren Erfahrung in der Organisation- und Personalentwicklung und Veränderungsprozesses. Beim Guided Management werden verschiedene Techniken und Tools benutzt, sowie Gedanken bewusst geführt und dadurch persönliche Grenzen entdeckt und verändert. Es begleitet die persönliche Entwicklung und den Ausbau unserer Umsetzungskompetenz.

Guided Management ermöglicht somit, erfolgreich zielführende Routinen zu erkennen und umzusetzen. Möchten wir zum Beispiel unsere Kommunikation mit unseren Mitarbeitern verbessern, so betrachten wir unsere bestehenden Routinen. Wie grüßen wir diese? Wie aufmerksam sind wir in Gesprächen? Wie werden Informationen weitergegeben?  Das Guided Management zeigt auf, welche Stellen und Erfolgsfaktoren für eine Veränderung wichtig sind. An diesen wird dann über wiederholtes Führen der Gedanken und Handeln angesetzt. Somit können effektiv förderliche Routinen gebildet werden.

Das Guided Management als Basis wird vom ondojo genutzt. Das digitale Portal, mit spannenden Kursen für das Self-Empowerment, erscheint im März.

Ebenso auf dem Guided Management basiert unser JOURNAL. Das persönliche Management-Buch für den individuellen Kompetenzausbau.