Bist du der Typ Stier, Eisberg oder Hase?

Konflikte lassen uns unterschiedlich Reagieren sowie Agieren. Um sie zu lösen, ist die Untersuchung der einzelnen Bestandteile ein erster Schritt.

Denn das Aufdecken der Ursache ist oft schon der halbe Weg zur Lösung.

Diskutieren wir noch, oder streiten wir schon?

Immer dort, wo verschiedene Meinungen und Ansichten aufeinander treffen, gibt es sie: Konflikte.

Sie treten auf, wenn die Interessen, Zielsetzungen oder Wertvorstellungen von Personen oder Gruppen, nicht vereinbar sind, oder zumindest als solche erscheinen.

Unser Instinkt spielt dabei eine große Rolle. Wie sich schon die ersten Menschen vor Jahrtausenden von Jahren in Stresssituationen verhalten haben, so verhalten wir uns bis heute noch instinktiv immer gleich: mit Angriff, Erstarren oder Flucht. Abhängig von unserem Charakter präferieren wir eine dieser Verhaltensweisen.

Wie verhältst Du Dich? Wie ist Deine übliche Reaktion? Stier, Eisberg oder Hase?

Auch bei der Art von Konflikten gibt es verschiedene Varianten. Lösungskonflikte, Beziehungskonflikte, Kommunikationskonflikte, Interessenskonflikte, um nur ein Paar zu nennen.

Denn, ob sich zwei Kollegen wegen eines Missverständnisses streiten, oder weil sie gänzlich andere Vorstellungen über eine Sache haben, ist ein großer Unterschied. Nicht nur im Wesen des Konflikts, sondern auch in dem, wie er zu lösen ist.

Jede Menge Schichten und Faktoren also, die ein Konflikt mit sich bringt. Und jede einzelne(r) ist wichtig und spielt eine Rolle, um zu einer Lösung zu kommen.

Wo liegt eigentlich das Problem?

Um weiter zu kommen ist es wichtig den Konflikt zu lösen.

Doch was brauchen wir dafür?

Zunächst eins: Wir erkennen ihn als solchen an, in all seinen Bestandteilen.

Dabei kann es helfen, sich zu erst bewusst zu machen auf welcher Ebene der Konflikt stattfindet und woher er rührt: Der Sachebene und/ oder der Beziehungsebene?

Ein Konflikt auf der Sachebene thematisiert objektive Dinge wie Projekte, Termine, Organisationsprobleme oder Ziele. Wenn wir uns nicht über diese einigen können, so befindet sich dieser Konflikt auf einer sachlichen Ebene.

Auf der Beziehungsebene ist der Inhalt, wie der Name schon sagt, die Beziehung der betroffenen Personen. Konflikte auf dieser Ebene können teilweise sehr komplex sein, da es häufig um unausgesprochene Erwartungen, Gefühle, Emotionen und Empfindungen geht, die sehr subjektiv sind. Solche Konflikte berühren uns meist tiefer in unserer Persönlichkeit.

Der Konflikt liegt wahrscheinlich auf dieser Beziehungsebene, wenn wir für die betroffene Person wenig positive Gefühle haben oder ein Machtverhältnis klären wollen, um ein Beispiel zu nennen.

Auf welcher Ebene findet unser Konflikt nun statt?

Es kann auch vorkommen, dass beide Ebenen betroffen sind. Wenn dies der Fall ist, so ist als erste die Ebene der Beziehung zu klären. Denn subjektive Emotionen oder indirekte Erwartungen sind nicht förderlich für eine objektive Lösungsfindung. Im Gegenteil: Sie verhindern diese eher.

Alle an einen Tisch setzen

Wenn die Diskussion feststeckt, und keine Lösung gefunden werden kann, hilft es einen Schritt zurück zu gehen, und den Konflikt im Ganzen und mit etwas Distanz zu betrachten.  

Ein Konfliktlösungsgespräch, auf das sich die jeweiligen Parteien entsprechend vorbereiten, führt häufig „Step by Step“ zu einer möglichen Lösung.    

Ein solches Gespräch zeigt im besten Fall die Ursachen und die Positionen der einzelnen Parteien auf. Dies gibt einen Einblick auf die Sicht des jeweils anderen, und ermöglicht somit ein besseres Verständnis für die andere Seite. Wird uns klar, verstehen wir warum unser Gegenüber sich in gewisser Weise verhält, fällt es uns leichter einen Kompromiss zu finden.    

Das Szenario, wenn sich nichts ändert und es zu keiner Lösung kommt, wird ebenso aufgezeigt. Diese Visualisierung macht deutlich, aus welchen Gründen der Konflikt auf jeden Fall geklärt werden sollte. Dies schafft zusätzliche Motivation.  

Im letzten Schritt konzentrieren sich die unterschiedlichen Parteien darauf, was für die Wiederherstellung der Zusammenarbeit geändert und welcher Vorsatz für die Zukunft festgelegt werden soll. Das alte, konfliktverursachende Verhalten wird zurückgelassen und durch ein neues förderliches ersetzt.  

Das beste Ergebnis eines solchen Gesprächs ist erreicht, wenn die Konfliktpartner sich auf einen neuen Start einigen und die alte Kommunikation beendet haben. Der Neubeginn einer harmonischen Zusammenarbeit.  

Ihr habt gerade einen Konflikt, oder möchtet euch auf ein solches Gespräch vorbereiten?  

Unseren Guide eines Konfliktlösungsgespräch könnt ihr hier kostenlos downloaden.  

Konflikte können die Leistung und Motivation von uns sowie unserer Mitarbeiter negativ beeinflussen.  

Finden wir eine Lösung, schaffen wir nicht nur den Raum für eine verbesserte Zusammenarbeit, sondern fördern auch einen engeren Zusammenhalt und ein besseres Verständnis.

Wie wir statt mit äußeren mit inneren Konflikten umgehen, könnt ihr hier lesen.