Laut einer Umfrage [1] sagen knapp 65% aller Deutschen von sich, dass sie sich regelmäßig kreativ betätigen - genannt wurden dabei Tätigkeiten wie Basteln, Malen oder Musizieren. Klar, darunter versteht man Kreativität. Aber ist das schon alles? Nein! Gerade im Berufsalltag wird Kreativität oft  unterschätzt.

Kreativität – was ist das?

Was bedeutet Kreativität für dich? Vielleicht denkst auch du zunächst an den Künstler, der vor seiner Leinwand steht und sich kreativ auslebt. Doch Kreativität ist viel mehr als das: Es ist die schöpferische Fähigkeit, neu und anders zu denken. Jeder besitzt diese Fähigkeit – unterschiedlich ist nur, in welchen Bereichen es uns leichter fällt, kreativ zu denken. Gleichzeitig ist Kreativität auch eine Technik, die man trainieren kann. Und dazu braucht es den richtigen Raum.  Als Kindern waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt – doch irgendwie sind wir es einfach nicht mehr gewohnt, kreativ zu sein.

Wofür brauchen wir Kreativität? Design Thinking

Nicht nur als Hobby und im Alltag, zum Beispiel bei der Urlaubsplanung, vor allem auch im Berufsleben geht es heute nicht mehr ohne Kreativität. Sei es in der Ideenfindung für ein neues Produkt, dem Lösen von Problemen, in der Entwicklung neuer Prozesse, die Abläufe in vielen Bereichen im Unternehmen erleichtern könnten… Ein innovatives, kreatives, offenes und auch risikofreudiges Mindset lässt uns erfolgreich und zufrieden sein. Bekannt unter dem Begriff Design Thinking hat sich dieses Denken bereits zu einem Treiber des Unternehmenswandels entwickelt – mit Erfolgen vor allem bei der Verbesserung der Arbeitskultur und der Effizienz von Innovationsprozessen. [2]

Kreativität und Mut

Wie oft weichst du von deinen gewohnten Denkmustern ab und versuchst, neue, verrückte Ideen zu entwickeln? Einfach mal anders zu denken? Im (Berufs-)Alltag gar nicht so leicht, schließlich geht es darum, Leistung zu erbringen.

Doch immer die gewohnten Wege zu gehen, Lösungen zu akzeptieren, weil sie gerade funktionieren, anstatt nach noch besseren Lösungen zu suchen, ist ein echter Innovationskiller. Wie wäre es, beim nächsten Meeting oder zusammen mit Freunden mal gewohnte Wege zu verlassen und eine kreative Methode anzuwenden, um Denkblockaden zu lösen und mal auf ganz andere, verrückte, gute, neue Ideen zu kommen? Versuchs doch einfach mal. Nimm dir 20 min Zeit und lass dich einfach mal auf das Experiment ein.

Mit der Kopfstandtechnik in 4 Schritten zu kreativen Lösungen

Bei dieser Methode geht es darum, eine Fragestellung zu beantworten, indem man sie umkehrt. Der Vorteil:

  • Gewohnte Denkmuster greifen durch die Umkehrung nicht und machen neue Lösungsansätze leichter zugänglich.
  • Sie kann unerwartete und nützliche Einsichten liefern.
  • Sie macht Spaß und lockert die Situation auf, ist überall und sowohl als Führungskraft in einem Meeting, als auch privat einsetzbar.
  • Sie lässt dich/euch über den eigenen Schatten springen.

Und so funktioniert es:

  1. Nimm deine Frage / Aufgabe und kehre sie in ihr Gegenteil um – „stelle sie auf den Kopf“. Aus einem „Wie können wir unsere Meetings effizienter gestalten?“ wird zum Beispiel ein „Wie könnten unsere Meetings so richtig katastrophal verlaufen?“.
  2. Lösungen für die umgekehrte Aufgabenstellung finden. Zum Beispiel: Alle Mitarbeiter sollten unzuverlässig sein und zu spät kommen, es sollte keine Agenda/Themen geben, die Zeit sollte am besten zu knapp bemessen werden und das Meeting am Freitagabend stattfinden, aus Prinzip muss immer die komplette Abteilung/Firma mit dabei sein, …
  3. Diese Lösungsideen auf den Kopf stellen und konkretisieren. Beispielsweise: „Ich plane meine Zeit so, dass ich sicher pünktlich im Meeting erscheine.“ oder „Ich plane im Voraus, welche Personen für das Meeting wichtig sind und lade nur sie ein.“
  4. Die Lösungen mit anschließenden Techniken bewerten und weiterentwickeln.
Think Big: Was wäre das beste/schönste/großartigste/…, das du heute/morgen/irgendwann erreichen könntest?

Trau dich, neue Wege zu gehen! Wie du Design Thinking darüber hinaus im Berufsalltag implementieren kannst, erfährst du hier.


[1] STAEDTLER Mars GmbH & Co. KG. (2019, 14. August). Aktuelle Umfrage ergibt: Mehr als die Hälfte der Deutschen ist kreativ. presseportal.de. https://www.presseportal.de/pm/105956/4348776

[2] Design Thinking: Erste große Studie weist Erfolg in Unternehmen nach. (2015, 13. Oktober). Hasso-Plattner-Institut. https://hpi.de/pressemitteilungen/2015/design-thinking-erste-grosse-studie-weist-erfolg-in-unternehmen-nach.html

Konnerth, T. (2019, 8. Oktober). Kreativität: Was Ihnen dabei hilft, kreativ zu sein. Zeit zu leben. https://zeitzuleben.de/kreativitat-was-ist-das-eigentlich/