Lebenslanges Lernen - nicht nur für das Privatleben ein wichtiges Credo, sondern auch für's Arbeitsleben. Denn die aktuelle Wirtschaft verlangt immer mehr, dass Unternehmen auf schnelle Veränderungen reagieren müssen. Um diesen Anforderungen nachzukommen, sollten Weiterbildungen und Schulungen eingesetzt werden. Doch wie kann in Unternehmen gefördert werden, dass Mitarbeiter das Angebot auch wahrnehmen? Eine Learning Culture sollte etabliert werden.

Learning Culture als Faktor zum Erfolg

Um auf den aktuellen Arbeitsmarkt erfolgreich und an der Spitze zu bleiben, sollten sich Unternehmen immer weiter entwickeln. Damit Mitarbeiter motiviert sind, sich auch weiterzubilden, kann eine gute Learning Culture helfen. Diese sollte aber in erster Linie von dem Arbeitgeber ermöglicht und etabliert werden. Eine nicht existierende Culture, kann auch nicht wahrgenommen werden. Besonders im Aspekt des agilen Arbeitens und New Work ist eine Fehlerkultur essentiell um aus Fehlern zu lernen. Die Learning Culture kann mit verschiedenen Maßnahmen etabliert werden.

Autonomie in der Weiterbildung

Keiner mag Schulungen oder Seminare, die im aufgezwungen werden und in denen er keinen Sinn sieht. Die Zeit wird in den meisten Fällen sinnlos abgesessen und hat keinen lehrreichen Effekt. Anstatt den Mitarbeitern Weiterbildungen aufzudrücken, sollten diese einfach nur angeboten werden. Bei größeren Unternehmen bietet es sich an feste Weiterbildungen oder Schulungen zu organisieren, an den Arbeitnehmer sich freiwillig anmelden können. In kleineren Unternehmen kann jedem Mitarbeiter eine Weiterbildung pro fixen Zeitraum angeboten werden, die er dann selber auswählt. Diese kann auch extern stattfinden. Weiterhin möglich sind Zuschüsse oder  fixe Beträge die beigeschossen werden. Diese Autonomie stellt sicher, dass Mitarbeiter von sich aus motiviert sind, sich weiterzubilden.

Fehlerkultur etablieren

Wie bereits erwähnt, ist eine Fehlerkultur ein wichtiger Aspekt des agilen Arbeitens und New Work. Dabei akzeptiert man Fehler, für das was sie sind, und lernt aus diesen. Denn Fehler passieren immer wieder und auch den Besten. Mit ihnen umzugehen und herauszufinden, warum sie passiert sind, ist ein Mehrwert und eine Erfahrung, aus dem zukünftige Maßnahmen entstehen. In dieser Fehlerkultur hat auch eine Feedback-Kultur besondere Wertstellung. Konstruktives Feedback ist wichtig um Prozesse und Arbeitsweisen zu verbessern und produktiver zu gestalten. Doch Vorsicht: Nur ein richtiges Feedback ist hilfreich.

Lunch & Learning als Teil der Learning Culture

Der Austausch untereinander ist nicht nur wichtig, um Informationen richtig zu verteilen, sondern auch um voneinander zu lernen.  Bei Lunch & Learning treffen sich die Mitarbeiter einer Abteilung oder aus verschiedenen, um sich beim Mittagessen über aktuelle Projekte und Arbeiten auszutauschen. Dabei ist vor allem der soziale Aspekt wichtig, der hilft in entspannter Atmosphäre zu reden und voneinander zu lernen.

Vorbildfunktion nicht vergessen

Als Führungskraft obliegt man vor allem unter eins: Der Vorbildfunktion. Diese macht auch nicht vor der Learning Culture halt. Denn was der Chef oder der Vorgesetzte nicht macht, findet auch weniger Anklang bei den Mitarbeitern. Somit ist es auch für Führungskräfte die eine Learning Culture etablieren möchten wichtig, Weiterbildung oder Schulungen wahrzunehmen. Somit sind auch die Arbeitnehmer viel motivierter, diese selbst zu machen.

Erfahrung als Lehrmeister

In jeder Position gibt es Mitarbeiter, die über einen kürzeren oder längeren Erfahrungsschatz verfügen. Umso besser ist es diesen zu teilen. Arbeitnehmer mit mehr Erfahrung und Wissen, können dieses an junge oder neue Kollegen weitergeben. Entweder man teilt beide zu einer Aufgabe ein, bei der dann ein indirekter Lernprozess stattfindet. Oder es werden feste Mentoren zugeteilt, die sich um die Trainees oder Jüngeren Kollegen kümmern und diese einarbeiten.

Lebenslanges lernen - die Learning Culture macht es möglich

Neben diesen Maßnahmen und Vorschlägen, gibt es auch andere Wege eine Learning Culture zu etablieren. Wichtig dabei ist nur, es den Mitarbeitern so leicht wie möglich und schmackhaft zu machen. Denn die Weiterbildung ist ein großer Faktor zum Erfolg in unserer aktuellen Wirtschaft.