Die geschaffte Aufgabe, das erreichte Ziel, das bewirken der gewünschten Ergebnisse, das Geben unserer ganzen Kraft – Motivation kann uns sprichwörtlich Berge versetzen lassen.

Doch woher kommt Motivation? Was macht diesen inneren Antrieb aus? Und wie können wir uns selbst, unser Umfeld und unsere Mitarbeiter motivieren?

Motivation: Unser innerer Antrieb

Unser menschliches Streben nach Zielen und wünschenswerten Zielobjekte. Ein Bündel aus Beweggründen und Einflüssen, die unseren Willen bilden. Aus diesen bildet sich der Antrieb unseren Willen umzusetzen. Der Wunsch bestimmte Leistungen zu erbringen, um einen Vorteil zu haben oder einen Nachteil zu vermeiden.

Zwischen diesen zwei Möglichkeiten entscheidet sich unser Gehirn sechs Sekunden bevor uns das überhaupt bewusst wird.

Dabei ist Motivation vieles. Sie ist ein Bestandteil unseres Verstandes, der mal stärker oder weniger stärker vorkommt. Sie ist der Motor, der uns zu Großartigem antreibt.

Motivation kann sich aus verschiedenen Einflüssen bilden. Die extrinsische Motivation regt von außen an und stimuliert. Die intrinsische Motivation kommt von unserem inneren Selbst und ist das Bestreben etwas aus seinem Willen heraus zu tun. Entweder weil es Spaß macht, ein Interesse befriedigt wird, oder es eine Herausforderung darstellt. Dabei entsteht Zufriedenheit aus dem Wissen, etwas bewirken zu können und Einfluss zu haben.

Bei jeder Motivation gibt es auch die Motivatoren. Die Antreiber, die erst die Motivation in uns hervorrufen. Diese können sehr unterschiedliches sein. Entweder sind es Personen, Umstände von außen oder Konstellationen von unseren persönlichen Beweggründen.

Die Auswirkungen von Demotivation und Motivation

Betrachten wir uns selbst und unser Umfeld, so hat Motivation verschiedenen Auswirkung.

Da wir unsere Umwelt oder unsere Gegenüber stets beeinflussen und umgekehrt diese auch uns, kann unsere eigene Motivation sich auf unser Umfeld übertragen. Und diese wird uns dann wiedergegeben. Genauso läuft es auch mit Demotivation. Ebenso ist unsere Wahrnehmung, wie wir unsere Situation bewerten, ein Hebel unserer Motivation.

Auf uns selbst hat Motivation ebenso verschiedene Auswirkungen. Sie liefert uns Kraft und Energie, Leistungsbereitschaft und Verantwortlichkeit. Unsere Performance wird gesteigert.

Auf der anderen Seite haben wir die Demotivation, die ebenfalls unterschiedliche Effekte mit sich bringt. Sind wir demotiviert, haben wir das Gefühl von mangelnder Handlungsfähigkeit und negative Selbstwirksamkeitserwartung. Kommt eine negativ erlebte Erfahrung häufiger vor, so steigt unsere Frustration und Resignation. Wir haben das Gefühl von einem Stillstand und können uns mit unserer Aufgabe oder unserem Ziel nicht identifizieren.

Wie entsteht Motivation?

Grundsätzlich entsteht Motivation durch das Gefühl, die eigene Umwelt gestalten und die eigene Position darin durch mein Handeln beeinflussen zu können. Der Einbezug in Themen, die uns direkt betreffen, ist dabei zentral.

Darüber hinaus besitzen wir als Menschen individuelle Motivatoren, die je nach unserer Persönlichkeit unterschiedlich ausgeprägt sind. So sind für verschiedene Personen unterschiedliche Ziele erstrebenswert.

Somit entsteht Motivation durch:

  • Beteiligung
  • Identifikation mit einer Aufgabe/ einen Wert/ einem Ziel/ …
  • hohe Deckungsgleichheit von den eigenen Werten mit denen einer Aufgabe oder Unternehmens
  • aus Betroffenen Beteiligte machen
  • Mitarbeiter das Gefühl geben, etwas zu ändern, entscheiden und beeinflussen zu können
  • Dinge, die nicht geändert werden können, positiv abzuleiten
  • steuernde Motive ansprechen
  • Relevanz eines Zieles/ einer Aufgabe

Jeder Mensch entwickelt ein individuelles „Motivationsprofil“, durch das er sich von anderen unterscheidet.

Eine wichtige Rolle bei der Motivation spielt unsere persönliche Selbstwirksamkeitserwartung. Denn unseren positiven und negativen Erfahrungen und Erwartungen, die wir mit Situationen und Aufgaben verbinde, haben einen großen Einfluss auf unsere Motivation zu diesen.

Wir können uns immer selbst fragen: Welche Erwartungen und Erfahrungen beeinflussen meine Sichtweise auf mein Handeln?

Die Selbstwirksamkeitserwartung ist die Erwartung dessen, welche Konsequenzen meine Entscheidung und mein Handeln haben. Ist unser Vorhaben gescheitert oder gelungen, so ordnen wir die Ursachen dafür verschieden zwischen Intern, Extern, Variabel oder Stabil zu.  War der einmalige Zustand oder Anstrengung Grund, oder die generell gegebenen Umstände und meine Fähigkeiten verantwortlich?

Wie hoch ist die eigene Motivation? Feststellung der Motivation

Mangelnde Motivation lässt sich zu Beispiel hinter ausbleibender Beteiligung und wenig Interessen an Aufgaben, Ereignissen und Ergebnissen vermuten. Auch Abweichungen vom bekannten Verhalten des Gegenübers kann ein Zeichen sein. Dabei hilft meist ein Blick nach innen: Wie reagieren wir, wenn wir keine Lust auf etwas haben?

Mitarbeitermotivation: Das Feuer in Mitarbeitern entfachen

Wir als Führungskraft haben eine Vorbildfunktion. Unser eigenes Verhalten und unsere eigene Motivation transportieren wir stets nach außen.

Somit ist die Führungskraft verantwortlich für:

  • Die Performance der Mitarbeiter. Damit auch für die Identifikation und Motivation, welche die Performance beeinflusst.
  • Die Ausrichtung des Handelns auf die Unternehmensziele. Identifizieren sich die Mitarbeiter mit diesen, und den daraus resultierenden Aufgaben und Projekten, sind sie motiviert an der Erreichung Unternehmensziele mitzuwirken.
  • Einsatz und Förderung der Mitarbeiter nach Reifegrad. Ein angepasstes Fördern und nicht Überfordern, motiviert Mitarbeiter sich selbst weiterzuentwickeln.

Somit dienen alle Gesprächsformen der Motivation der Mitarbeiter. Es kann die Leistung anerkannt und der Erfolg gefestigt werden und Demotivation gemindert und Ängste, Befürchtungen gelöst werden.

Durch offenes Feedback- und Fehlerkultur lässt sich bereits frühzeitig erkennen, wenn sich Mitarbeiter innerlich abwenden.

Um die Demotivation bei den Mitarbeitern und bei sich selbst zu analysieren, können wir diese Fragen stellen:

  • Nachfrage: Wo ist für uns ein Defizit vorhanden? Die Frage ermöglicht es, Demotivation zu erkennen und somit aus ihr auszubrechen. Das eröffnet uns Handlungsperspektiven.
  • Soll-/Ist-Abgleich: Was ist dein Ziel? Diese Frage zielt darauf ab, herauszufinden, wo genau die Ursache der Demotivation ist. Liegt sie vielleicht in einer unrealistischen Zielformulierung?
  • Positive Aspekte im Negativen sehen: Welche positiven Seiten hat die demotivierende Ursache? Auf diese Weise wird die Wahrnehmung des Problems erweitert, um ein selbstbestimmtes Handeln zu ermöglichen.
  • Lösungsstrategien finden: Wie ist das zu erreichen, was dir zur Motivation fehlt? Basierend aus dem identifizierten Mangel werden Optionen ermittelt.

Zentral ist in jedem Fall die Identifikation der eigenen Motivation und die Analyse der Gründe für die (De-)Motivation sowohl bei sich selbst als auch bei anderen.

Mitarbeiter motivieren: mit diesen Techniken kein Problem mehr

Nachdem wir analysiert haben, wie stark die Motivation bei uns selbst oder bei unseren Mitarbeitern ist, können wir aktiv diese steigern.

Diese Techniken können Motivation erreichen:

  • individuelle Ansprache durch Reifegradeinschätzung: Wir fordern, indem wir Aufgaben und Verantwortungen delegieren. Dabei überfordern wir nicht, da wir Stärken und Schwächen kennen und sie dementsprechend einsetzen. Wir fördern den Ausbau von Stärken und den Abbau von Schwächen.
  • Transparenz: Wir informieren über Entscheidungskriterien und schaffen somit Nachvollziehbarkeit. Wir stellen durch einen Rückcheck sicher, dass alles verstanden wurde.
  • Entscheidungen: Wir zeigen Mitarbeiter Wertschätzung durch den Einbezug von Meinungen und Einschätzungen. Wir übergeben Eigenverantwortung, und geben den Rahmen, in dem Entscheidungen selbst getroffen werden.
  • Zielvereinbarung, Zielerreichung: Wir definieren in der Zielvereinbarung die richtigen Ziele, anhand des Reifegrad und Beteiligung an der Zieldefinition. Somit bewirken wir Comitment.
  • Feedback: Eigen- und Fremdwahrnehmung)
  • Reviews
  • Delegation
  • Lessons Learned
  • Verbesserungsvorschläge

Motivation in uns und unserem Umfeld stärken

Motivation gibt es in allen Bereichen unseres Lebens. Und das unterschiedlich ausgeprägt.

Möchten wir für den richtigen Grad an Motivation in unserem Umfeld, in unserem Unternehmen sorgen, so ist der erste Schritt der Blick nach innen.

Denn wir strahlen die Motivation aus, die wir in anderen sehen möchten.

Was haben wir heute in unser Umfeld gegeben?